Monthly Archives: Februar 2021

Blue Ridge Bank bietet als erste U.S. Commercial Bank Bitcoin-Zugang über Geldautomaten an

Am Mittwoch (10. Februar) gab die Blue Ridge Bank bekannt, dass sie die erste US-Geschäftsbank ist, die ihren Karteninhabern erlaubt, Bitcoin über Geldautomaten zu kaufen und einzulösen“.

Blue Ridge Bank bietet eine breite Palette von Finanzdienstleistungen

Blue Ridge Bank, N.A., ist die hundertprozentige Tochtergesellschaft der Blue Ridge Bankshares, Inc. Sie bietet über ihre Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen „eine breite Palette von Finanzdienstleistungen an, darunter Retail- und Commercial-Banking, Lohnbuchhaltung, Versicherungen, Kartenzahlungen, Hypothekenkredite für Groß- und Privatkunden sowie staatlich garantierte Kredite“.

Laut der Pressemitteilung der Bank hat Brian K. Plum, Chief Executive Officer von Blue Ridge Bankshares, Inc. (NYSE American: BRBS), der Muttergesellschaft der Blue Ridge Bank, folgendes zu sagen:

„Die Blue Ridge Bank freut sich, ihre Entwicklung fortzusetzen, um die wachsenden Bedürfnisse unserer aktuellen und zukünftigen Kunden zu erfüllen. Die Geldautomaten sind weiterhin in der Lage, Bargeld- und Abfrageaktivitäten zu bedienen, so dass dies einfach eine Aufstockung der Dienstleistungen ist und unser Engagement für die Zukunft des Bankwesens für alle Kunden bekräftigt.“

Die Blue Ridge Bank ist in der Lage, ihren Kunden Bitcoin Loophole anzubieten, dank einer Partnerschaft mit BluePoint ATM Solutions (die 2009 gegründet wurde, um „als Ressource für Gemeinschaftsbanken und Kreditgenossenschaften zu dienen“) und LibertyX (die „2014 den ersten Bitcoin-Geldautomaten in Amerika eingeführt haben“).

Chris Yim, LibertyX Mitbegründer und CEO, erklärte:

„Wir sind geehrt, mit Blue Ridge Bank und BluePoint zu arbeiten. Seit Jahren haben die Verbraucher nach der Möglichkeit gefragt, Bitcoin von ihren Banken zu kaufen. Wir sind stolz darauf, dass BRB die erste Bank in der Nation ist, die Bitcoin-Dienste an ihren Geldautomaten anbietet. LibertyX bietet den Verbrauchern das Vertrauen und die Leichtigkeit, zu 8.500 Geldautomaten in lokalen Geschäften, Apotheken und Tankstellen zu gehen. Jetzt können sie auch Bitcoin an ihrem lokalen Bank-Geldautomaten kaufen.“

Der Handel der Aktie eingestellt

Jon Amar, ein externer Sprecher der Muttergesellschaft der Blue Ridge Bank, sagte gegenüber Coindesk, dass die New York Stock Exchange (NYSE) den Handel der Aktie (BRSB) am Mittwoch eingestellt hat:

„Die NYSE hat uns mitgeteilt, dass die Aktie des Unternehmens auf die Nachricht reagiert hat und aufgrund der Volatilität ein Limit Up/Limit Down (LULD) Handelsstopp ausgelöst wurde. Der LULD ist eine 5-minütige Handelspause. Derzeit wird die Aktie mit 75K Aktien im Vergleich zu ihrem 30-Tage-AV von 10K Aktien mit ca. 5% gehandelt.“

Steckt die Politik der Zentralbanken hinter der jüngsten Rallye?

Steckt die Politik der Zentralbanken hinter der jüngsten Rallye von Bitcoin?

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden will ihren Plan zur Bekämpfung des Koronavirus mit einer dritten Runde von Stimulus-Schecks im Wert von 1.400 Dollar für jeden US-Bürger beschleunigen. Wenn der vorgeschlagene Plan ausgeführt wird, handelt es sich um eine Rechnung in Höhe von 1,9 Billionen Dollar, zusätzlich zu den vorherigen Konjunkturprogrammen, die bereits in Kraft sind. Während diese Hilfschecks der Notwendigkeit entsprechen, die mittels einem Bitcoin System schleppende Wirtschaft wieder anzukurbeln, deuten einige Berichte darauf hin, dass sie das letztendliche Platzen der Bitcoin-Blase nur hinauszögern.

Hilft die QE-Politik der Zentralbanken dem BTC?

Laut der Financial Times hält eine Reihe von Stimuli der Zentralbanken derzeit die Bitcoin-Rallye aufrecht und befeuert ihr Wachstum.

Tatsächlich glaubt Michael Bollinger, Chief Funding Officer bei UBS Wealth Administration, dass unter Berücksichtigung der Geschichte von Blasen die aktuelle „BTC-Blase“ länger als erwartet aufgebläht bleiben könnte, ohne dass es zu einer Pleite kommt.

Aus der obigen Sichtweise lässt sich ableiten, dass mit einer solchen Sichtweise dem Bitcoin derzeit der Kredit entzogen wird. Was auch kurios und interessant ist, ist, dass der digitale Vermögenswert weiterhin von einigen als „Blase“ bezeichnet wird. Anstatt seinen intrinsischen Wert zu identifizieren, werden regelmäßig Begriffe wie „spekulativ“ für die Kryptowährung verwendet.

Nun, es gibt definitiv eine gewisse Logik hinter dem Effekt der quantitativen Lockerung auf Bitcoin, aber sie kann auf eine andere Art und Weise interpretiert werden.

Ein aktueller Bericht von Ecoinometrics stellte fest, dass es mehr Liquidität im aktuellen Finanzsystem gibt. Das ist richtig, aber es bedeutet nicht, dass eine solche Situation nur Bitcoin zugute kommt. Andere Investitionsmöglichkeiten nehmen ebenfalls an Fahrt auf, aber sie gleiten unter dem Radar, weil die Popularität rund um Bitcoin für seine Befürworter ansteckend und für seine Skeptiker alarmierend ist.
Die Kaufkraft nimmt ab; warum nicht auch Bitcoin?

Bitcoin vs. Gold vs. beliebte Aktien im Vergleich seit Januar 2020

Die Quintessenz des aktuellen Marktes ist, dass die US-Notenbank kontinuierlich Geld druckt. Das wiederum hat dazu geführt, dass die Kaufkraft von Fiat abnimmt, was der Grund dafür ist, dass sich alle nach Anlagemöglichkeiten umsehen. Bitcoin hat seit letztem Jahr starke Renditen verzeichnet, daher interessieren sich immer mehr Menschen dafür.

Darüber hinaus erforscht Bitcoin derzeit die Auswirkungen seiner S-Kurve, die möglicherweise ein exponentielles Wachstum in der Zukunft erwarten lässt.

Vor dem bullischen Zyklus von 2017 waren die meisten Bitcoin-Anhänger Tech-Entwickler, Anarchisten und Libertäre. Jetzt wird die Anlageklasse immer mehr zum Einzelhandel und das Interesse von Institutionen steigt. Daher könnte sich die Bitcoin-Blase nicht mehr ausdehnen. In der Tat ist es gut möglich, dass die Blase gar nicht mehr existiert.

Bearish for BTC: Nigeria’s central bank apparently wants to ban Bitcoin and cryptocurrencies

Bitcoin is getting ready for a rise to the next all-time high – but the Central Bank of Nigeria (CBN) is currently reminding financial services providers that trading in cryptocurrencies is prohibited. The letter, signed by Director Bello Hassan, warns of severe regulatory sanctions for those who fail to adhere to the directive.

Hassan says financial services providers must identify cryptocurrency trading and immediately close accounts associated with that action.

„Accordingly, all DMBs, NBFIs and OFIs are instructed to identify persons and / or companies who operate or operate cryptocurrency exchanges in their systems and to ensure that such accounts are closed immediately.“

This, the bank believes, is necessary to protect against the risks associated with cryptocurrency.

Nigeria is the largest cryptocurrency market in Africa

Trading cryptocurrencies is not illegal in Nigeria. However, the CBN has a dire view of the private digital currency sector.

In 2018, they issued a statement stating that cryptocurrencies are not recognized as legal tender. They also warned that there was no going back should something go wrong.

Even so, Nigeria is still the largest cryptocurrency market in Africa. Indeed, a confluence of reasons makes Africa ripe for digital currency expansion. These include poor access to banking services, a young, tech-savvy population and the instability of the local currency.

Ekene Ojieh, director of public relations at analytics firm Buffalo Chase, addressed several of these points, saying:

“It is easy for a young country like Nigeria to adopt the use of Bitcoin because a large percentage of the population falls into the age group that is tech savvy. Although, that’s not the only reason many Nigerian youth are adopting bitcoin.

Nigerian youths are more likely to buy bitcoins or secure their assets in stablecoins because the naira, like any other fiat currency, is vulnerable to inflation.

Based on this statement, it appears that the CBN is fighting a losing battle.

Indian central bank is also taking action against Bitcoin

That said, the CBN isn’t the only central bank renewing its efforts to crack down on cryptocurrencies. Much like Nigeria, the authorities in India are waging an uphill battle to suppress the cryptocurrency industry.

The Indian Supreme Court overturned a Reserve Bank of India (RBI) decision that banned banks from trading cryptocurrencies in March last year.

However, the legislature recently presented the „Cryptocurrency and Regulation of Official Digital Currency Bill“. This law provides a framework for a central bank digital currency while banning private digital currencies.

Nischal Shetty, the founder of the WazirX crypto exchange, has stepped up his # IndiaWantsCrypto campaign. He is calling for a popular response by contacting members of parliament to oppose the bill.